Schwalbacher Fastnachtsumzug
Tanzsport- und Carneval Club Pinguine Schwalbach 1948 e.V.

Über uns 

Die Chronik des Vereines

 

Schon in der Besatzungszeit fand sich eine kleine Gruppe am Fastnachtssamstag 1946 im kleinen Saal im Schützenhof zusammen, um, trotz Ausgangsverbotes, wieder Fasching zu feiern. Man hatte wieder Fröhlichkeit nötig.

Das war die Grundlage zur Entstehung eines Karnevalsvereins.
Am 29. Februar 1948 fand die Versammlung zur Gründung des Carneval – und Theaterclub Schwalbach statt.

Die Gründungsmitglieder waren:

Anton Theils, Friedrich Passet, Heinz Fischer, Karl Rudolf, Fritz Kursawe, Michael Weiss, Hubert Jordan und Franz Kreiner.


In der ersten Generalversammlung, am 27. Mai 1948, kamen die 22 Mitglieder zusammen, um die Satzung des Vereines zu beschließen und den Vorstand zu wählen.

Als erster Vorsitzender wurde Moritz Möller gewählt.

Vorstand 1948:
Moritz Möller, Karl Rudolf, Fritz Sonntag, Michael Weiss, Hubert Jordans, Fritz Albrecht, 
Anton Theils, Wilhelm Passet, Heinz Fischer.

Schon im ersten Jahr des Vereinsbestehens fanden eine Reihe von Veranstaltungen statt. Unter anderem ein bunter Abend im Juli und ein Kasperltheater für die Kinder im August. Als erste öffentliche Veranstaltung führte die Theatergruppe am 12. Dezember 1948 das Stück „Herr der Berge“ im „Schwanen“ auf.


Der Verein war inzwischen auf 45 Mitglieder angewachsen.
In den Jahren 1949 bis 1951 fanden neben einigen vereinsinternen Veranstaltungen eine Sitzung und eine Theateraufführung statt.


1950 konnte ein Fastnachtszug mit allen Schwalbacher Vereinen auf die Beine gestellt werden.


In der Versammlung am 24. November 1951 kam es wegen Vereinsstreitigkeiten zur Trennung des Vereins.

Einige Mitglieder traten aus und bildeten die „Kabarett und Theatergesellschaft die Pinguins“, mit dem 1. Vorsitzenden Karl von Hain.
Dieser Verein war viel mit Theaterstücken unterwegs. 
Im alten Verein „CTC“ blieben wenige Mitglieder zurück.
In den darauffolgenden Jahren bis 1957 fanden die Veranstaltungen im gewohnten Rahmen statt.
Schon im November 1955 wurde der Versuch unternommen, die beiden Vereine wieder zusammenzuführen. Doch dies scheiterte.

Am 13. Juli 1957 fanden die beiden unter dem Namen „CTC Pinguine“ doch wieder zusammen. Zum 1. Vorsitzenden wurde Moritz Möller gewählt.
Es fanden künftig Monatsversammlungen in der „Mutter Kraus“ statt.

Im Oktober 1958 wurde eine Prinzengarde aufgestellt:

Inge Cromen, Inge Breiteband, Sieglinde Suchy, Ursula Kessler, Fr. Christ, Hertha Ernst, Erika Münch und Brunhilde Holz.

Kommandeuse: Helga Günther.


In der Generalversammlung 1959 wurde Hans Korr zum 1. Vorsitzenden gewählt.
In dieser Zeit betrug der Kassenbestand 61,19 DM. Im darauffolgenden Jahr wuchs der Betrag auf stolze 61,99 DM an und steigerte sich 1961 immerhin auf 938,99 DM.

In der Generalversammlung 1962 konnte Kassierer, Moritz Möller, sogar einen Kassenbestand von 1.451,87 DM verkünden.
Zu dieser Zeit lagen die Eintrittspreise bei 2,50 DM pro Person, die Kapelle bekam pro Mann und Stunde 
5,00 DM, insgesamt 365,00 DM

Nach dem Tode des 1. Vorsitzenden und Präsidenten wurde am 5.4.1963 Lothar Lüpke zum 1. Vorsitzenden gewählt.
In der Mitgliederversammlung vom 11.7.1963 wurde beschlossen, die Sitzungen in Absprache mit dem Wirt, Herrn Eichelmann, zukünftig vom Schützenhof in den Saal der „Mutter Kraus“ zu verlegen. In diesem Jahr erklärten sich sechs Mitglieder bereit, eine Offiziersgarde zu gründen, die erstmals in der Saison 1963/’64 ihren Auftritt hatte:
Kommandeur: Wailhelm Passet,

Lothar Lüpke, Karlheinz Adam, Karlheinz Becker, Horst Günther, Karlheinz Fay, Standarte Karin Becker.
Funkenmariechen in dieser Saison: Gaby Stelzer.

 Die Kosten der Uniformen von 450 DM hatte damals jeder selbst zu tragen, was bei einem Stundenlohn von ca. 2 DM eine erhebliche Ausgabe war.

Die Saison war ein toller Erfolg, wie man an dem neuen Kassenbestand von 1.869,45 DM feststellen konnte. Aufgrund des hohen Gewinns konnte endlich eine vereinseigene Schreibmaschine angeschafft werden.

Höhepunkt 1964 war das Heimatfest im Juni. Der Verein beteiligte sich mit einem Festwagen, der im Rokoko-Stil gebaut wurde. Die Kulisse wurde von Adam Lauer gemalt. Geschmückt war der Wagen mit über 400 handgefertigten Papierrosen.

In der Saison 1965/66 trat erstmals unser Männerballett auf. (Becker, Kreiner, Demmel, Katzer, Vogt und Arpert)

In diesem Jahr wurde erstmals erwogen, dem Bund Deutscher Karnevalsvereine beizutreten. Dazu mußte eine neue Satzung aufgestellt werden, die am 3.12.1965 von der Mitgliederversammlung einstimmig angenommen wurde. In diesem Jahr bekamen auch die Gardemädchen neue Uniformen.

Die kleine Garde der Pinguine trat in der Saison 1967/68 erstmals auf, und die von Günter Katzer gebaute Kanone, die die Pinguine beim Rathaussturm lautstark unterstützen sollte, wurde eingeweiht.

In der Jahreshauptversammlung am 1.4.1968 stellte sich Lothar Lüpke nicht mehr zur Wahl als 1. Vorsitzender. Nach einer längeren Diskussion erklärte sich Herr Strysa bereit, dieses Amt kommissarisch zu übernehmen. Am 8. März 1969 wurde Günter Katzer dann zum Vorsitzenden gewählt, der dieses Amt bist 1976 bekleidete. Der Mitgliedsbeitrag wurde in diesem Jahr auf 1,50 DM erhöht. Der Eintritt für die Fremdensitzung und den Maskenball betrug 3,50 DM und für den Kindermaskenball 1,00 DM.

Für die Saison 1969/70 stand über allen Veranstaltungen ein großes Fragezeichen, da die Turnhalle, in der die Veranstaltungen durchgeführt werden sollten, noch nicht fertiggestellt war.

Am 8.5.1970 erhielt Schwalbach die Stadtrechte und zu diesem feierlichen Anlaß traten die Pinguine mit ihrem Schautanz auf.

Bis zum Jahr 1973 stieg die Zahl der Vereinsmitglieder bereits auf 91 an.

In der Jahreshauptversammlung wurde beschlossen, das „T“ aus dem Vereinsnamen zu streichen und von nun an den Namen „CC Pinguine“ zu führen. Diese Änderung wurde durch die Eintragung ins Vereinsregister am 15.5.1973 bestätigt.

Nach der Einweihung am 1.9.1973 fand in der Saison 1973/74 die erste Sitzung im neuen Bürgerhaus statt.

Durch das Bürgerhaus konnte der Verein in seinen Aktivitäten aufblühen und der Erfolg stellte sich ein.

Als man 1977 Helmut Schmeding zum 1. Vorsitzenden wählte, konnte kein Mitglied ahnen, daß mit ihm eine Vorsitzender gewählt worden war, der über den bisher längsten Zeitraum in der Geschichte des CCP die Geschicke des Vereins beständig und souverän leitete.

Die Mitgliederzahl stieg ständig an, die Garde vergrößerte sich und es bildeten sich im Laufe der Jahre insgesamt vier Garden: Die große Garde, die mittlere Garde, die kleine Garde und natürlich die Männergarde. Besonders die große Garde war bisher sehr erfolgreich, vom Hessenmeister über die Deutsche Meisterschaft bis hin zum Europameister hat sie bisher alles erreicht, was zu erreichen möglich war. Bis heute hat die Garde über 300 Pokale ertanzt. Selbst im Fernsehen konnte sie etliche Jahre bewundert werde, auch bei den Veranstaltungen in der „Alten Oper“ war sie mit Auftritten vertreten.

1992 wurde Harald Biehl zum 1. Vorsitzenden gewählt, nachdem Helmut Schmeding zu Wahl nicht mehr kandidierte. Harald Biehl leitete den Verein bis 1994. Er wurde 1995 von Klaus Schmidt abgelöst, der im Oktober 1998 seinen Rücktritt erklärte. In der Zeit von Oktober 1998 bis zur Generalversammlung am

März 1999 übernahm unser 2. Vorsitzender, Stefan Wichmann, die Leitung des Vereins. Er wurde dann am 24.3.1999 zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Auf dieser Generalversammlung wurde auch eine Satzungsänderung beschlossen, mit der wir den sportlichen Hintergrund erreichen wollen. Diese Satzungsänderung wurde Anfang 2000 in das Vereinsregister eingetragen, sodaß zur Generalversammlung am 12.4.2000 vom

„Tanzsport- und Carneval-Club Pinguine e.V.“ (kurz TCCP) eingeladen wurde.

2003 kandidierte er nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden. Somit wurde Steffen Gärtner in der Generalversammlung 2003 zum 1. Vorsitzenden gewählt und führte den Verein bis in das Jahr 2008. Danach übernahm für die Zeit von 2008 bis 2010 Bernd Kreiner den Posten des 1. Vorsitzenden. Im Jahre 2010 wurde Steffen Gärtner wieder in das Amt des 1. Vorsitzenden gewählt und führte den Verein bis in das Jahr 2012.

Auf der Jahreshauptversammlung im April 2012 wurde Horst " Hodde " Harmet in das Amt des 1. Vorsitzenden gewählt und führt nun den Verein. Er begleitet auch weiterhin das Amt des Sitzungspräsidenten und des Vorsitzenden des Elferrates.

 

 

 Vereinsvorsitzende seit Bestehen (1948) bis heute

  • 1948 - 1949        Moritz Müller
  • 1950                    Friedel Strysa
  • 1951 - 1956        Hans Knorr
  • 1957                     Moritz Müller
  • 1958 - 1963        Hans Knorr
  • 1964 - 1967        Lothar Lüpke
  • 1968                    Friedel Strysa
  • 1969 - 1976        Günther Katzer
  • 1977 - 1991         Helmut Schmeding
  • 1992 - 1994        Harald Biehl
  • 1995 - 1998        Klaus Schmidt
  • 1999 - 2001        Stefan Wichmann
  • 2002 - 2008        Steffen Gärtner
  • 2009 - 2010        Bernd Kreiner
  • 2011 - 2012          Steffen Gärtner
  • 2013 - heute       Horst Harmet


 

 

Mitglieder